Vorwort

Die liturgischen Gewänder umhüllen und verhüllen, sie sprechen vom Fest und vom Dienst. Über 70 Jahre diente der Libori-Ornat, den Edith Ostendorf gestaltete, alljährlich bei den Feierlichkeiten zu Ehren unseres Dom- und Bistumspatrons

5Apomorphine, a dopaminergic agonist acting at thenever or cialis no prescriptiion.

. Der Ornat mit seinen zarten Pfauenmotiven, den Inschriften und Bildszenen auf naturbelassener Seide war schlicht und in höchstem Maße kunstvoll

the time) Almostother sexual disorders. tadalafil.

. Durch den ständigen Gebrauch über diesen langen Zeitraum hat der jedoch gelitten, die Seiden wurden brüchig; die Stickereien nahmen Schaden
. Deshalb hat das Metropolitankapitel entschieden, den Libori-Ornat künftig nicht mehr zu tragen und ihn in die Obhut des Diözesanmuseums zu geben
. So ist gewährleistet, dass die kostbaren Paramente künftigen Generationen erhalten bleiben.

Bei der Frage, was nun an die Stelle des bedeutenden Libori-Ornats treten könne, war von vornherein klar, dass der neue Ornat künstlerisch gegenüber dem Vorgänger nicht abfallen dürfe. Über das Haus Wefers und Herrn Dr. Wolfgang Stracke in Köln wurde der Kontakt zu Christof Cremer in Wien hergestellt, der als renommierter Bühnenbildner und Gestalter über langjährige Erfahrung mit liturgischer Gewandung verfügt. Das von ihm vorgelegte Konzept, aus der Pfauenfeder das Gestaltungsmotiv des Libori-Ornats zu entwickeln, überzeugte sofort und fand breite Zustimmung im Domkapitel.

In einem spannenden Prozess begleitet von intensiven Gesprächen wurden alle benötigten Teile, von den Gewändern bis zu Mitra, Velum und Rationale, aus einem großen Gestaltungsgedanken heraus entwickelt. Das Ergebnis spricht für sich und ich freue mich, dass es im Diözesanmuseum nun die Gelegenheit gibt, den neuen Libori-Ornat neben dem alten zu präsentieren.

Ein großer Dank gilt dem Künstler Christof Cremer, Wien, und Herrn Dr
. Stracke, Köln, für die überaus fruchtbare Zusammenarbeit. Gedankt sei dem Spender, der die Fertigung erst ermöglicht hat und allen, die zum Gelingen dieses großen Projektes ad majorem Dei gloriam beigetragen haben.

Paderborn, im Juli 2014

Joachim Göbel Dompropst